• Startseite

Besucherbefragung auf der Landesgartenschau Eutin 2016

Auftraggeber: Runze & Casper Werbeagentur GmbH, 2016

Durchführung einer Auftaktbefragung zu Beginn der Landesgartenschau und weitere Befragung während der Ferienzeit im Juli. Befragung von rund 300 Besuchern zu Themen wie Stärken/Schwächen der Gartenschau, genutzten Informationsmedien, Anreiseverkehrsmittel, Herkunft, Ausgabeverhalten etc. Kontakt: Christian Rast

Besucherbefragung BUGA Havel 2015

Auftraggeber: Deutsche Bundegartenschau GmbH (2015)

Messung der Besucherzufriedenheit und Ableitung des Feintunings der laufenden, aber auch künftiger Gartenschauen in Form von 1.000 persönlichen Interviews. Auswertung nach dem lebensstilorientierten BSR-Modell. Kontakt: Christian Rast

Besucherpotenzialanalyse IGA Berlin 2017

Auftraggeber: Grün Berlin GmbH, 2011

Besucherprognose mit differenzierter Untersuchung von drei Besuchertypen: Tagesausflügler vom Wohn- und vom Urlaubsort aus, Übernachtungsgäste mit Hauptanlass IGA. Empirisch plausible Ableitung der verschiedener Aktivitätsquotienten der Einwohner und Touristen in Berlin nach unterschiedlichen Entfernungszonen. Kontakt: Christian Rast

BUGA 2031 Mittelrheintal – Erarbeitung einer Vorstudie

Auftraggeber: Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz e. V., 2016

Entwicklung verschiedener Varianten einer BUGA 2031 mit Experten und Bürgern. Gemeinsame Auswahl einer dezentralen Variante mit Dreiteilung des 67 km langen Welterbe-Raumes, in deren Teilräumen zukunftsweisende Projekte und Maßnahmen auf beiden Seiten des Rheins in vier Teilräumen des Mittelrheintals umgesetzt werden. Ableitung von (in der Machbarkeitsstudie zu beantwortenden) Fragen zu Investitions- und Durchführungsschwerpunkten (räumlich, inhaltlich) und finanziell-organisatorischen Rahmensetzungen (Zeitplanung, Finanzen, Organisation, Beteiligungsprozesse). Zusammen mit RMP und Runze & Casper. Kontakt: Christian Rast

Gartenschauen als Instrument der Tourismus- und Stadtentwicklung

Christian Rast, 25.09.2015

ift erarbeitet seit vielen Jahren Konzepte und Studien für Gartenschauen und kennt Erfolgsfaktoren und die erzielbaren Effekte für Stadt und Region sehr genau.

Die langfristigen Effekte, die Gartenschauen nach sich ziehen, werden vielfach unterschätzt. Was auf den ersten Blick lediglich wie eine große Bühne für Landschaftsarchitekten und Gärtnereibetriebe und wie ein attraktives freizeittouristisches Angebot für Familien und Senioren wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Impulsgeber für die erfolgreiche Stadt- und Regionalentwicklung.

Eine nachhaltig konzipierte Gartenschau kann sich auf Jahre und Jahrzehnte positiv auf den Städtebau und die Tourismusentwicklung auswirken. Wir zeigen Ihnen im Folgenden die Effekte auf und weisen auf die Erfolgsfaktoren hin:

Landesgartenschau Bad Honnef 2020

Auftraggeber: Stadt Bad Honnef, 2014/15

Machbarkeitsstudie inkl. Besucherprognose für eine Landesgartenschau 2020 in Bad Honnef (NRW), Entwurf Durchführungshaushalt und Begleitberatung zur Bewerbung, in Zusammenarbeit mit RMP Landschaftsarchitekten(Bonn/Bad-Godesberg). Kontakt: Christian Rast

Machbarkeitsstudie und Bewerbung LAGA 2017 Vreden

Auftraggeber: Stadt Vreden, 2011

Machbarkeitsstudie für die LAGA 2017 in Vreden unter dem Motto Im Herzen der Stadt im Puls der Zukunft einschließlich Marketingkonzept, Investitions- und Durchführungshaushalt, Aussagen zur Folgenutzung. Nach positiver Ratsentscheidung dann Bearbeitung der Bewerbung, inkl. einer attraktiven Bewerbungsbroschüre (jeweils in Kooperation mit RMP). Kontakt: Christian Rast

Marketingkonzept Landesgartenschau Zülpich 2014

Auftraggeber: Stadt Zülpich, 2011

Marketing- und Vertriebskonzept mit Definition von Zielgruppen und Quellmärkten sowie jeweilige Maßnahmen zur Zielgruppenansprache und Festlegung unternehmenspolitischer Zielsetzungen. Kontakt: Christian Rast

Marktpotenzialanalyse für Bundesgartenschauen

Auftraggeber: Deutsche Bundegartenschau GmbH, Bonn, 2014/15

Konzeption und Umsetzung einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Panelbefragung von n=2.005 Personen in Deutschland. Anreicherung und Auswertung der Daten um das lebensstilorientierte BSR-Modell. Erstmals Formulierung fundierter Aussagen zum Image und Markenwert von Gartenschauen. Kontakt: Christian Rast

Strategisches Entwicklungskonzept egapark und Machbarkeitsstudie BUGA Erfurt 2021

Auftraggeber: Stadtwerke Erfurt, 2011

Erstellung der Besuchsprognose mit Ableitung erster Kenngrößen, Erarbeitung des Finanzierungskonzeptes für Investition und Durchführung, sowie Ableitung des Finanz- bzw. Zuschussbedarfs für die Kommune, Erarbeitung erster Marketing-Grundlagen sowie Entwicklung Organisationskonzept. Kooperation mit: Büro für Landschaftsarchitektur und Stadtplanung Seebauer, Wefers und Partner GbR. Kontakt: Christian Rast

Kontakt

  • ift GmbH Köln
  • Goltsteinstraße 87a
  • 50968 Köln
  • Tel (0221) 985495-01
  • Fax (0221) 985495-50
  • info@ift-consulting.de
  • ift GmbH Potsdam
  • Gutenbergstraße 74
  • 14467 Potsdam
  • Tel (0331) 20083-40
  • Fax (0331) 20083-47
  • potsdam@ift-consulting.de
ServiceQualität Deutschland (SQD) e.V.